logo
ÖSTERREICHISCHER ARBEITER SÄNGERBUND
Bundeskanzleramt

b_400_400_16777215_00_images_Jubilumskonzert-Eintracht_preview.jpegAls am 10. November 2017 das Jubiläumskonzert der Chorgemeinschaft EINTRACHT Innsbruck stattfand, stand alles unter dem Motto „Stimmt an das Lied –135 Jahre Chorleben Eintracht“. Dabei erhielt die Eintracht nicht nur Unterstützung vom Männerchor der Kärntner Singer Innsbruck, sondern auch von den Sängerinnen des Singkreises Polling. Nachdem Eintracht-Obfrau Hanni Tonini die anwesenden Gäste begrüßt hatte, gab die Chorgemeinschaft ganz traditionell das „Lied der Arbeit“ von Josef Scheu zum Besten. Gestärkt durch drei Zusatzproben, ging es schwungvoll mit dem „Festgesang“und „Musik ist wie die Sonne“ weiter.

Die Moderation wurde, ebenso beherzt und dynamisch, von unserer lieben Edith Bader eröffnet.

Eine besondere Überraschung gelang den Kärntner Sängern: Ihr „Jubiläumslied Eintracht“, eigens komponiert von Chorleiter Werner Sauper, fand nicht nur bei den „Eintrachtlern“ großen Anklang, sondern auch bei den zahlreich erschienenen Zuhörerinnen und Zuhörern. Die gut gelaunten Sängerinnen und Sänger der Chorgemeinschaft Eintracht überzeugten das Publikum anschließend mit einer Mischung aus verschiedenen Trinkliedern und, gemeinsam mit den Kärntner Sängern, mit dem Lied „Bist du nit bei mir“.

Wie bei derartigen Anlässen üblich, durften auch die Ehrungen der Jubilare nicht fehlen. Und so wurden folgende Personen für ihre langjährige Mitgliedschaft bei der Eintracht sowie ihre Treue geehrt: Irma Grießenböck für 70 Jahre Heinz Bader für 70 Jahre Edith Bader für 60 Jahre Hermine Freiberger für 45 Jahre und Herbert Tonini für 45 Jahre. Animiert durch die Trinklieder wurden dem Publikum zum Pausenbeginn Bier zur Stärkung überreicht – einen Gag, den sich Chorleiterin Gabi Rothbacher ausgedacht hat.

Nach der Pause, wurde der zweite Teil des Konzerts mit dem Lied „Du a“eröffnet. Mit „Die Liab is a Traman“ von J. Mulle und G. Glawischnig, „Rundumadum“ von H. Hoffe und dem „Käferle“ von A. Schmid ging es dann etwas verträumt weiter. Die Kärntner Sänger begeisterten das Publikum mit folgenden Liedern: „Wann Karntnabuam singen” von L. Maierhofer, “Da Möll entlong” von A. Schober/C. Kramser und “Diandle – Schnas’n Potpourri” aus Kärntner Volksliedern. Die Chorgemeinschaft “konterte” mit dem italienischen Folksong “Tiritomba” und dem pfiffigen Lied “Schuld war nur der Bossa Nova” - beide Lieder wurden vom Frauenchor, verstärkt mit dem Tenorsänger Hannes Kalkschmid, vorgetragen.

Im Finale des Jubiläumkonzerts wurde es, wie schon anfangs, noch einmal schwungvoll. „Banana Boat Song“ von St. Bothur, „Fango Tango“ von Tobias Maas/Christian Stary und„Lollipop“ von Dixon/Ross ließen die Stimmung erneut aufleben. Und natürlich durfte auch „Weit, weit weg“ von Hubert von Goisern als Schlusslied nicht fehlen.